Schlagwort-Archive: osterholz-scharmbeck

Pressemitteilung: Gutes Miteinander am Campus

Die Schule und die Sportanlagen am Campus sind ein besonderes Highlight in der Schullandschaft insgesamt. Nicht nur für die Schülerinnen und Schüler wurde ein hohes Maß an Aufenthaltsqualität geschaffen. Die Stadt hat hier ganz bewusst im parteiübergreifenden Schulterschluss eine große Investition in die Zukunft getätigt. Der Campus ist daher als Bildungs- und Schulstandort von hoher Wichtigkeit für die Stadt insgesamt.

Sicherheit und Schutz im Campusbereich

Die SPD in Osterholz-Scharmbeck wurde in den letzten Wochen mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass der Bereich des Campus jedoch auch von ungebetenen Besuchern und für unerwünschte Zwecke genutzt wird. Illegale Autorennen wurden genauso beobachtet wie Vandalismus und Verdreckung. Alleine im Juni und Juli 2020 kam es zu nicht weniger als fünf Vorfällen, die inzwischen auch zu polizeilichen Ermittlungen geführt haben. Mitarbeiter im Campusbereich sahen sich zudem Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen ausgesetzt.

Dies geschieht im Einzelfall, aber vor allem auch insbesondere aus Gruppen heraus. Jugendliche und vor allem junge Männer tun sich hier negativ hervor. Auch ist zu bemerken, dass auch die Abend- und Wochenendstunden betroffen sind, in welchen wenig oder gar kein Personal vor Ort ist. Das kann so nicht hingenommen werden.

Die Hausmeister und alle Beteiligten im Schul- und Campusbetrieb sind sehr bemüht, die Qualität des Standorts hoch zu halten. Umso wichtiger ist, dass sie hierfür große Unterstützung erfahren.

Die SPD stellt daher die Frage, wie die Sicherheits- und Sauberkeitslage im Campusbereich hochgehalten werden kann. Für die SPD ist es dabei besonders wichtig, dass in alle Überlegungen der Stadt mit der Polizei auch die Beteiligten an der Schule und die dort Tätigen der weiteren Träger einbezogen werden.

Der SPD Vorstand Osterholz-Scharmbeck bittet daher die Stadtratsfraktion der SPD, entsprechende Anträge in den zuständigen Ausschüssen zu stellen und auch um Polizeiberichte zu bitten.

Auch in diesem Zusammenhang soll wie für den Bahnhofsbereich Auskunft darüber gegeben werden, ob durch eine Videoüberwachung an geeigneten Stellen, vermehrte Präsenz von Polizei- und Ordnungsbeamten oder durch andere Maßnahmen eine Verbesserung erreicht werden kann.

Für den Ortsverein SPD Osterholz-Scharmbeck
Prof. Dr. Tim Jesgarzewski

Pressemitteilung Polizeiliche Kriminalstatistik

Die Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik für den Landkreis Osterholz und die Stadt Osterholz-Scharmbeck sollte nicht einfach so zur Kenntnis genommen werden.

Aus dem Zahlenwerk werden zahlreiche Erfolge der Polizei deutlich, die besonderer Erwähnung bedürfen. Darüber hinaus wird das Zusammenspiel der Menschen vor Ort mit der Polizei im Bereich der Präventionsarbeit immer besser.

Für beide Bereiche ist der Polizei ein dickes Lob und großes Dankeschön auszusprechen. Dis gilt umso mehr, als bundesweit über mangelnden Respekt vor Amtsträgern und auch der Polizei berichtet wird. Leider ist im Bundesgebiet sogar ein Anstieg von Gewalttaten gegen die Polizei zu verzeichnen.

Da ist es umso bemerkenswerter, wie erfolgreich die Polizei im Landkreis Osterholz arbeitet. Die SPD Osterholz-Scharmbeck hat sich in den vergangenen Monaten direkt bei den Präventionsbeamten der Polizeiinspektion Verden/ Osterholz informiert und ausserdem eine Diskussionsrunde mit dem innenpolitischen Experten der SPD-Landtagsfraktion Sebastian Zinke, MdL ausgetauscht.

Beide haben bestätigt, dass die Erfolge bei der Kriminalitätsbekämpfung eine wesentliche Ursache in guter Präventionsarbeit haben. Die SPD Osterholz-Scharmbeck lobt diesen guten Ansatz ausdrücklich wünscht sich daher einen noch weiteren Ausbau.

Auch eine gute Präsenz in der Fläche und die Sichtbarkeit der Polizei als Fuß- und Autostreife sind wichtig, um den Menschen ein gutes Gefühl der Sicherheit zu geben.

„Die Menschen vor Ort merken, dass die Einbrüche deutlich weniger geworden sind. Auch die Gewalttaten gehen zurück. Die gute Sicherheitslage ist ein Erfolg der Polizei, dafür danken wir ausdrücklich“ sagt Tim Jesgarzewski, Ortsvereinsvorsitzender.

Es bleibt aber immer noch viel zu tun. Gerade die Nutzung des Internets und die Ausnutzung von Vertrauen schaffen neue Kriminalitätsmöglichkeiten. Hier müssen Junge und Alte gleichermassen aufgeklärt werden. Junge Leute müssen sensibilisiert werden im Umgang mit ihrer Privatsphäre und dürfen nicht leichtfertig Äußerungen oder gar Bilder digitalisieren. Und insbesondere Ältere werden gezielt durch Telefonanrufe oder Internetangebote in Fallen gelockt und geben Vermögenswerte oder wichtige Informationen preis.

„Hier ist Präventionsarbeit besonders wichtig. Die Polizei ist da dran, die Menschen müssen mithelfen. Zusammenarbeit ist gefragt“ sagt die SPD Osterholz-Scharmbeck.

Hier geht es zur Pressemitteilung der Polizei Verden/Osterholz: POL-VER: Bekanntgabe der polizeilichen Kriminalstatistik

SPD, Gewerkschaften und der DGB vor Ort im Gespräch

Horst Romahn ist als alter Gewerkschafter seit 1961 Mitglied der IG Druck und Papier, heute Verdi.

Gerade heute mit den Auswirkungen der Pandemie durch das Coronavirus ist er sehr engagiert an der Schnittstelle zwischen SPD und Gewerkschaft.

Er sagt:

„Eines der wichtigsten Themen ist die Bildung! Da wird seit Jahren versäumt, genügend Fachpersonal für die unterschiedlichen Lehrmethoden in den Schulen und anderen Lehrkörpern auszubilden. Wir stehen vor einem Dilemma, dass sowohl Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler (auch die körperlich und geistig Benachteiligten) und natürlich die Gewerkschaften und alle anderen betrifft.“

Interessierte Eltern, Personalräte, Betriebsräte, Schülerinnen und Schüler, interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich zu melden bei der SPD, Ortsverein Osterholz-Scharmbeck, Bahnhostraße 60 in Osterholz-Scharmbeck oder per Internet info@spd-ohz.de. Horst und die SPD sind immer an konstruktiven Ideen und Gesprächen interessiert.

Horst Romahn tritt daher selber aktiv regelmässig an Lehrerinnen und Lehrer, Personalräte von Schulen, Bildungsstätten, Betriebsräte von Firmen aus dem Landkreis Osterholz, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus dem DGB vor Ort heran, um an Lösungen zu arbeiten. Ein Augenmerk liegt auch immer auf der Idee, Quereinsteiger für den Unterricht zu gewinnen.

„Die SPD und ich laden Sie gerne ein, zu uns zu kommen. Als alter Gewerkschafter und als SPD-Mitglied im OV der SPD Osterholz-Scharmbeck neue Wege zu beschreiten und die Zukunft vor Ort mitzugestalten macht einfach Spass,“ sagt Horst Romahn.

„Der Mensch macht’s“

Am 19.05 tagte der Fachausschuss für Bildung und Erziehung unter der Leitung unseres Genossen und Ratsherrn Stephan Dickel. Es war der erste öffentliche Sitzungstermin nach dem Shutdown im Rahmen der Corona Pandemie und unter den gebotenen Abstands- und Hygieneregeln. Als Sitzungsort war deshalb die Stadthalle gewählt, die der Stadthallenmanager Matthias Renken und sein eingespieltes Team passgenau aus- und umgerüstet haben.

Eine Tagesordnung ganz im Zeichen von Bildung und Betreuung unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. Und eine Tagesordnung die einen tiefen Einblick in die pädagogische Praxis versprach. So waren der Schulleiter des Lernhauses Herr Osterndorf, Herr Dilbat (Didaktischer Leiter der IGS), Frau Berkhout (Schulleiterin der Grundschule Scharmbeckstotel) und Frau Hennemann (Schulleiterin der Grundschule Heilshorn) als Gäste eingeladen.

Die Schulleitungen berichteten, dass sie ein auf die schulischen Gegebenheiten angepasstes Hygienekonzept entwickelt und kommuniziert haben und die Schülerschaft bis zu jenem Zeitpunkt diszipliniert und umsichtig agiere. Die Umsetzung des Homeschooling , welches für jeden SchülerIn verpflichtend ist, gestaltet jede Schule nach ihren individuellen Gegebenheiten. Dabei kommen, neben den analogen Aufgaben auch digitale Medien in unterschiedlicher Art zum Einsatz. Mal gibt es Videokonferenzen, Aufgabenverteilung oder digitale Lernprogramme.

Nach den interessanten einzelnen Berichten, zeichnete sich allerdings bei allen Schulen, gleich welcher Schulform, eine einheitliche Sorge ab. Es ist nicht die reduzierte Wissensvermittlung des Lernstoffes, der aufgrund der kürzeren Schulzeit bis zu den Sommerferien gelehrt werden kann, oder der in den Medien hervorgehobene mangelnde Einsatz digitaler Medien. Es ist der soziale Verlust an Kontakten, Beziehungen zum/zur LehrerIn, zu Freunden. Die Menschlichkeit und die Nähe, fehlen den Schülern, gleich welchen Alters.

„Wir wollen keinen verlieren! Machen Hausbesuche, wenn wir nichts von einem/einer SchülerIn hören oder sie über eine gewisse Zeit nicht erreichen können.“ berichtete Herr Osterndorf vom Lernhaus.

„Die Kinder freuen sich wieder in die Schule kommen zu dürfen, merken aber auch ganz schnell, dass nichts mehr ist wie vor Corona und wünschen sich eigentlich nur ihre Lehrerin und ihre Freunde wieder in den Arm nehmen zu dürfen“, berichtet Frau Hennemann aus ihrer Grundschule.

Der Ausschussvorsitzende Stephan Dickel machte für die Genossen und Genossinnen deutlich, das die Verantwortung der Stadt Arbeits- und Gesundheitsschutz angesichts der pandemischen Lage für das System Schule insgesamt gelte, und nicht bei kommunalen Beschäftigen aufhören könne. „Am Ende muss immer der Blick auf die SchülerInnen und die pädagogische Arbeit am Kind gerichtet sein“, so Stephan Dickel. Er konnte letztlich der Bildungsdezernentin Bettina Preißner die Zusicherung für die Kostenträgerschaft einer erweiterten Schutz- und Arbeitsausstattung in den Schulen abringen.

Der Erfahrungen und Notwendigkeiten aus der Corona-Pandemie wird das digitale Lehren und Lernen weiter befördern. Der Ausschussvorsitzende Stephan Dickel ist sich sicher: „Unsere Kinder brauchen auf jeden fall digitale Kompetenzen. Denn nur dann, wenn sie Erfahrungen mit digitalen Medien erworben haben, können sie reflektiert damit umgehen. Aber der Erwerb einer Medienkompetenz braucht nicht zwingend, ausschließlich und automatisierend digitale Medien. Der Lehrer mit seinem pädagogisches Können und seiner Bindung zum Schüler wird stets der Schlüssel sein.“ Nach seinen Resümee aus der Beratung des Ausschusses sagt unser Genossen Stephan Dickel: „Der Mensch macht’s – das ist und bleibt auch in Zukunft der Grundsatz für beste Bildung an unseren Schulen. Nach diesem Grundsatz wollen wir als SPD auch in Zukunft die Gestaltung des Bildungsstandortes Osterholz-Scharmbeck ausrichten.“

Stefan Dickel, Vorsitzender Bildungsausschuss

Initiative „Mein OHZ mit Herz“

Mehrere Akteure aus dem Kreisgebiet gründeten die Initiative „Mein OHZ mit Herz“.

Ziel dieser Initiative unter der Schirmherrschaft von Landrat Bernd Lütjen (SPD) den Bürgerinnen und Bürgern „danke“ zu sagen und ihnen ein lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Es gibt eine entsprechende Webpage: mein-ohz.de.Ein Besuch lohnt sich. Es sind schon diverse „Events“ geplant; u. A. ein Streaming-Konzert der Rock-Band Afterburner oder ein virtueller Sommernichts-Lauf der einem guten Zweck dient.

Weitere Infos:

Pressemitteilung: Vandalismus im Bahnhofsbereich

Leider hat es in den letzten Monaten wieder vermehrt Vorfälle um den Bahnhof Osterholz-Scharmbeck herum gegeben, die eine vermehrte Aufmerksamkeit fordern. Zum wiederholten Mal ist es zu Vandalismus gekommen. Neben leider in Bahnhofsbereichen fast schon üblichen Schmierereien auf Wänden und Flächen und Fahrraddiebstählen sind mehrfach erhebliche Beschädigungen an Scheiben und Bauten entstanden. Dies betraf die Bahn, anliegende Geschäfte und den öffentlichen Raum gleichermassen.

Zudem wurde auch mehrfach über Beleidigungen und Belästigungen berichtet. Zum Glück kann seit Jahren insgesamt ein Rückgang von Gewalttaten insgesamt festgestellt werden.

Die Polizei und die Stadt haben das Bahnhofsgebiet daher schon seit Jahren besonders im Blick. Das ist auch richtig so.

Es stellt sich aber die Frage, ob die Bemühungen nicht noch weiter intensiviert werden sollten. Die SPD fragt den Bürgermeister, ob nicht eine Videoüberwachung zu einer Vorbeugungs- und Abschreckungswirkung führen könnte. Es wird darum gebeten, in enger Abstimmung mit der Polizei nicht nur für eine verstärkte Präsenz von Beamten vor Ort zu sorgen, sondern auch ein Konzept für eine Videoüberwachung zu erstellen und auch die Finanzierbarkeit zu prüfen. Dies sollte auch in Zusammenarbeit mit den örtlichen Geschäftstreibenden erfolgen, deren Erfahrungen und Handlungsmöglichkeiten gleichfalls wichtig sind. Leider ist in vielen Städten der Bahnhofsbereich eine Hotspot für Kriminalität. Das darf in Osterholz-Scharmbeck keinesfalls passieren, so dass möglichst frühzeitig mit allen Anstrengungen dagegen zu wirken ist.

Der SPD Vorstand Osterholz-Scharmbeck bittet daher die Stadtratsfraktion der SPD, entsprechende Anträge zu stellen.

Klartext ist nötig bei dem Thema „Ganztag in der Grundschule“

sagt Anne Deutsch, Mitglied im Stadtrat in Osterholz-Scharmbeck. Viele seien betroffen, Eltern, Lehrer*innen, Schulleitungen, Kommunen, Kommunalpolitiker*innen uvm. Der Dialog zwischen den Betroffenen sei enorm wichtig für ein gutes Gelingen dieser zeitgemäßen Gestaltung von Schule. So Deutsch weiter in der Presseinformation.

Sie gehört, neben ihrer Funktion im Rat der Stadt Osterholz-Scharmbeck, zur Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) der SPD in Nord-Niedersachsen.

Sie bedaure, dass gerade jetzt durch die Corona-Pandemie viele Diskussionsveranstaltung vor Ort entfielen.

„Wir wollen jetzt den Dialog anregen, Informationen geben und ermuntern Sie, sich an der Debatte zu beteiligen“ benennt Anne Deutsch die Motivation für die WebKonferenz, zu der die Arbeitsgemeinschaft einlädt.

Unter der Fragestellung: „Ganztag in der Grundschule – wie können Bundes- und Landesprogramme vor Ort umgesetzt werden?“

Am 04.Juni 2020, von 19:00 – 21:00 Uhr

werden folgende namhaften Expertinnen am 4. Juni online dabei sein:

Marja Liisa Völlers MdB, Claudia Schüssler MdL, Dörte Liebetruth MdL

Die Anmeldung zur Konferenz sei nötig, aber ganz einfach, wie Deutsch betont.

Interessenten meldeten sich per E-Mail formlos bei der AfB-Vorsitzenden, Frau Jutta Liebetruth unter Laptop-Jutta@Liebetruth.de an.

Drei Tage vor der Konferenz werden dann die persönlichen Zugangsdaten zugeschickt. Fertig.

Frau Deutsch betont, ihr liege viel an der Teilnahme von Interessent*innen aus der Stadt Osterholz-Scharmbeck und dem Kreis Osterholz, damit möglichst alle Aspekte in den Gestaltungsprozess einfließen könnten.

Mit vielen Grüßen
i.A. Anne Deutsch
Jutta Liebetruth – Cornelia Baden
AfB-Vorsitzende in Nord-Niedersachsen

Marja-Liisa Völlers ist SPD-Bundestagsabgeordnete. Ihre Themen sind digitale Bildung und Digitalpakt, frühkindliche Bildung, Ganztagsbetreuung und Ganztagsschulprogramm sowie Inklusion. Bis zu ihrem Einzug in den Bundestag hat sie als Gymnasiallehrerin Englisch und Geschichte an einer Integrierten Gesamtschule unterrichtet.

Claudia Schüssler ist SPD-Landtagsabgeordnete, im Kultusausschuss zuständig für Ganztag und Grundschule; in Barsinghausen Vorsitzende des Stadtrates und dort unter Anderem im Schulausschuss.

Dörte Liebetruth ist direkt gewählte Abgeordnete des Landkreises Verden und im Verdener Kreistag ebenfalls im Schulausschuss aktiv. Sie wird die Konferenz moderieren.

Riesen Futterspende für Ludwigslust

Möglicherweise kann der Tiergarten Ludwigslust bald mit Einschränkungen wieder öffnen. Dann kommen vielleicht langsam wieder einige Einnahmen in die Kasse, um Futter für die vielen Tiere zu kaufen.

Betreiber Dieter Seedorf:“Gerade haben wir Känguruh-Nachwuchs. Wir freuen und sehr, aber wir haben auch große Sorgen.“

Für Fabian Grimm und seine vielen Freunde aus der SPD war daher Handeln angesagt. Der SPD Ortsverein Osterholz-Scharmbeck Vorsitzende Tim Jesgarzewski und Fabian haben ganz schnell eine Vielzahl von Geldspenden gesammelt und Futter organisiert. So kamen insgesamt über 5 Tonnen Futter zusammen. Grimm und Jesgarzewski freuen sich mächtig für den Tiergarten. Betreiber Seedorf war sichtlich gerührt: „Damit kommen wir bis tief in den Herbst, das rettet uns.“

Die Welle der Hilfsbereitschaft gegenüber Fabian Grimm und der ganzen SPD war groß. Das gilt für viele Einzelpersonen genauso wie für zahlreiche örtliche Unternehmen. Alle haben ein wenig gegeben, so dass in der Summe so etwas Großes zusammen gekommen ist.

Fabian Grimm, Dieter Seedorf und Tim Jesgarzewski
Fabian Grimm, Dieter Seedorf und Tim Jesgarzewski bei der Übergabe der Futter-Spende

Ortsverein Vorstand Sitzung: Zum ersten Mal Online

Zum ersten Mal hat der Ortsverein Osterholz-Scharmbeck seine Vorstandssitzung Online abgehalten.

Recht kurzfristig wurde dies vom Vorsitzenden Tim Jesgarzewski initiiert; die Umsetzung funktionierte tadellos. Es gab keinerlei technische Probleme und es war auch schön, den einen und anderen zu sehen. Wenn auch nur Online per Video-Chat.

Die Sitzung an sich ging recht schnell. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten viele (mitunter schon bereits geplante) Veranstaltungen abgesagt werden (leider auch das sehr beliebte Kinder-Sommer-Fest) was natürlich schneller geht als die eigentliche Planung an sich.

Die nächste Sitzung wird sicher auch wieder Online stattfinden. Aber wir freuen uns auch alle auf die Zeit nach Corona.

Bleiben Sie gesund.

Pressemitteilung: Polizeiliche Kriminalstatistik

Die Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik für den Landkreis Osterholz und die Stadt Osterholz-Scharmbeck sollte nicht einfach so zur Kenntnis genommen.

Aus dem Zahlenwerk werden zahlreiche Erfolge der Polizei deutlich, die besonderer Erwähnung bedürfen. Darüber hinaus wird das Zusammenspiel der Menschen vor Ort mit der Polizei im Bereich der Präventionsarbeit immer besser.

Für beide Bereiche ist der Polizei ein dickes Lob und großes Dankeschön auszusprechen. Dies gilt umso mehr, als bundesweit über mangelnden Respekt vor Amtsträgern und auch der Polizei berichtet wird. Leider ist im Bundesgebiet sogar ein Anstieg von Gewalttaten gegen die Polizei zu verzeichnen.

Da ist es umso bemerkenswerter, wie erfolgreich die Polizei im Landkreis Osterholz arbeitet. Die SPD Osterholz-Scharmbeck hat sich in den vergangenen Monaten direkt bei den Präventionsbeamten der Polizeiinspektion Verden/ Osterholz informiert und ausserdem eine Diskussionsrunde mit dem innenpolitischen Experten der SPD-Landtagsfraktion Sebastian Zinke, MdL ausgetauscht.

Beide haben bestätigt, dass die Erfolge bei der Kriminalitätsbekämpfung eine wesentliche Ursache in guter Präventionsarbeit haben. Die SPD Osterholz-Scharmbeck lobt diesen guten Ansatz ausdrücklich wünscht sich daher einen noch weiteren Ausbau.

Auch eine gute Präsenz in der Fläche und die Sichtbarkeit der Polizei als Fuß- und Autostreife sind wichtig, um den Menschen ein gutes Gefühl der Sicherheit zu geben.

„Die Menschen vor Ort merken, dass die Einbrüche deutlich weniger geworden sind. Auch die Gewalttaten gehen zurück. Die gute Sicherheitslage ist ein Erfolg der Polizei, dafür danken wir ausdrücklich“ sagt Tim Jesgarzewski, Ortsvereinsvorsitzender.

Es bleibt aber immer noch viel zu tun. Gerade die Nutzung des Internets und die Ausnutzung von Vertrauen schaffen neue Kriminalitätsmöglichkeiten. Hier müssen Junge und Alte gleichermassen aufgeklärt werden. Junge müssen sensibilisiert werden im Umgang mit ihrer Privatsphäre und dürfen nicht leichtfertig Äußerungen oder gar Bilder digitalisieren. Und insbesondere Ältere werden gezielt durch Telefonanrufe oder Internetangebote in Fallen gelockt und geben Vermögenswerte oder wichtige Informationen preis.

„Hier ist Präventionsarbeit besonders wichtig. Die Polizei ist da dran, die Menschen müssen mithelfen. Zusammenarbeit ist gefragt“ sagt die SPD Osterholz-Scharmbeck.