Rosenverteilung zum Muttertag – fällt leider aus

Rote Rose

Jedes Jahr zum Muttertag geht die SPD Osterholz-Scharmbeck auf die Strasse.

Nicht, um zu demonstrieren. Nicht, um sich zu beschweren. Sondern, um ein dickes Dankeschön auszusprechen. An alle Frauen und Mütter.

Natürlich gilt die Wertschätzung das ganze Jahr über. Aber der Muttertag ist eine tolle Gelegenheit, auf die Leistungen der Frauen und Mütter für die Gesellschaft besonders hinzuweisen.

Unsere örtliche SPD macht das, indem eine symbolische Rose überreicht wird. Seit vielen, vielen Jahren. In 2020 geht das wegen der Coronagefahren leider nicht. Deswegen wird an dieser Stelle eine virtuelle Rose üebrreicht und in aller Deutlichkeit gesagt:

Danke für alles!

Rosenverteilung zum Muttertag 2019
Rosenverteilung zum Muttertag 2019

Riesen Futterspende für Ludwigslust

Möglicherweise kann der Tiergarten Ludwigslust bald mit Einschränkungen wieder öffnen. Dann kommen vielleicht langsam wieder einige Einnahmen in die Kasse, um Futter für die vielen Tiere zu kaufen.

Betreiber Dieter Seedorf:“Gerade haben wir Känguruh-Nachwuchs. Wir freuen und sehr, aber wir haben auch große Sorgen.“

Für Fabian Grimm und seine vielen Freunde aus der SPD war daher Handeln angesagt. Der SPD Ortsverein Osterholz-Scharmbeck Vorsitzende Tim Jesgarzewski und Fabian haben ganz schnell eine Vielzahl von Geldspenden gesammelt und Futter organisiert. So kamen insgesamt über 5 Tonnen Futter zusammen. Grimm und Jesgarzewski freuen sich mächtig für den Tiergarten. Betreiber Seedorf war sichtlich gerührt: „Damit kommen wir bis tief in den Herbst, das rettet uns.“

Die Welle der Hilfsbereitschaft gegenüber Fabian Grimm und der ganzen SPD war groß. Das gilt für viele Einzelpersonen genauso wie für zahlreiche örtliche Unternehmen. Alle haben ein wenig gegeben, so dass in der Summe so etwas Großes zusammen gekommen ist.

Fabian Grimm, Dieter Seedorf und Tim Jesgarzewski
Fabian Grimm, Dieter Seedorf und Tim Jesgarzewski bei der Übergabe der Futter-Spende

Ortsverein Vorstand Sitzung: Zum ersten Mal Online

Zum ersten Mal hat der Ortsverein Osterholz-Scharmbeck seine Vorstandssitzung Online abgehalten.

Recht kurzfristig wurde dies vom Vorsitzenden Tim Jesgarzewski initiiert; die Umsetzung funktionierte tadellos. Es gab keinerlei technische Probleme und es war auch schön, den einen und anderen zu sehen. Wenn auch nur Online per Video-Chat.

Die Sitzung an sich ging recht schnell. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten viele (mitunter schon bereits geplante) Veranstaltungen abgesagt werden (leider auch das sehr beliebte Kinder-Sommer-Fest) was natürlich schneller geht als die eigentliche Planung an sich.

Die nächste Sitzung wird sicher auch wieder Online stattfinden. Aber wir freuen uns auch alle auf die Zeit nach Corona.

Bleiben Sie gesund.

Sanierung der L149 in Buschhausen erst in 2021

SPD-Fraktion will die Zeit für eine verbesserte Planung nutzen

Osterholz-Scharmbeck. Die Verschiebung der Sanierungsarbeiten an der L 149 in Buschhausen soll nach Auffassung der SPD-Stadtratsfraktion für notwendige Nacharbeiten an der Planung genutzt werden. „Wir brauchen an dem Knotenpunkt der Einmündungen der Buschhausener Straße und der Straße Am Kohlgarten in die L 149 eine vernünftige Ampellösung“, so der Fraktionsvorsitzende Werner Schauer. Die durch die Verschiebung der Baumaßnahme gewonnene Zeit müsse unbedingt dafür genutzt werden, hier mit der Landesstraßenbaubehörde eine entsprechende Planung und Abstimmung vorzunehmen. Gleiches gelte für den Radweg. Auch hier habe sich bei der öffentlichen Vorstellung der Sanierungsplanung am 13. Februar im Rathaus die Notwendigkeit einer Nachbesserung gezeigt. Zu diesem Termin sind die Ratsmitglieder ebenso wie die Bürgerinnen und Bürger erstmals über die Pläne und die von der Landesstraßenbaubehörde mit der Stadtverwaltung getroffenen Absprachen informiert worden. Wegen der Kurzfristigkeit bis zum ursprünglich geplanten Baubeginn im Sommer dieses Jahres, schien eine Berücksichtigung der von den Bürgern und Ratspolitikern vorgetragenen Anregungen und Bedenken nicht mehr möglich. „Nun haben wir aber ein ganzes Jahr Zeit, dies nachzuholen“, so Werner Schauer weiter. Daher müsse die Stadt jetzt Gesprächen und Verhandlungen mit der Landesstraßenbaubehörde ihre Standpunkte und Forderungen deutlich machen.

Die SPD steht für die Rechte der Arbeitnehmer

Der 1. Mai ist der Tag der Arbeitnehmer. Er entstand aus der Arbeiterbewegung, die maßgeblich von der SPD vorangetrieben und gebündelt wurde. Dank der SPD konnten seit über 150 Jahren immer mehr Rechte für Arbeitnehmer und ihre Familien erkämpft werden. Das gilt sowohl für das Arbeitsleben, als auch für die soziale Absicherung.

Deswegen kommen Gewerkschaften und ihre Unterstützer alljährlich zum 01. Mai zu Kundgebungen zusammen. Auch in Osterholz-Scharmbeck. Auch mit der SPD. Im Jahre 2020 geht das leider nicht. Das Corona-Virus zwingt zu Abstand. Gesundheit geht vor. Trotzdem sagt die SPD in Osterholz-Scharmbeck ganz klar: Wir sind die Partei der arbeitenden Menschen. Wir wollen, dass alle die Möglichkeit haben, sich aus- und fortzubilden und von ihrer Arbeit gut leben können. Und wer das aus persönlichen Gründen nicht kann, verdient die Solidarität der Gesellschaft. Starke Schultern sollen mehr tragen als Schwache.

Eine wesentliche Errungenschaft der SPD und der Arbeiterbewegung ist die Mitbestimmung in den Betrieben. Betriebs- und Personalräte sind ein Erfolgsmodell. Vor genau 100 Jahren hat diese Form erste gesetzliche Konturen bekommen. Die SPD hatte schon im Kaiserreich dafür gekämpft. Gut so!

Solidarität ist unser Markenkern

„Wir sind die SPD, natürlich helfen wir gerne. Das gilt in diesen Zeiten ganz besonders, aber das war und ist der Markenkern der SPD. Die Starken helfen den Schwachen und alle Menschen sollen die Chance haben, ihre Lebenssituation zu verbessern“ so der SPD Ortsvereinsvorstand.

In der jetzigen Corona-Zeit ist Hilfe im Kleinen genauso wie im Großen gefordert. Nachbarn kaufen füreinander ein, fehlende persönliche Kontakte werden durch herzliche Grüße und Worte und kleine Gesten ersetzt. In diesen Zusammenhang gehört auch eine tolle Aktion des SPD Mannes Fabian Grimm aus Garlstedt für den Tiergarten Ludwigslust.

Fabian hat selber Kinder weiß um die Bedeutung des tollen Tierparks für die Region. Als er gehört hat, dass der Tiergarten nun wegen Corona schließen muss und die Einnahmen fehlen, hat Fabian die Initiative ergriffen.

„Ich finde es total super, dass viele Menschen mit Futterspenden helfen.“ Es wird aber so viel Futter benötigt, dass es einer richtig großen Aktion bedarf, um Familie Seedorf und Tieren nachhaltig zu helfen. Wir reden von einer Tonne Futterbedarf“ sagt Fabian.

Gesagt, getan.

Eine Initiative auf Facebook ist gestartet, einen ganz dicken Brocken organisiert Fabian zusammen mit SPD Chef Tim Jesgarzewski über Unternehmen und Händler in der Region. In der nächsten Woche kann daher hoffentlich etwas „Großes“ auf die Tiere zukommen.

Pressemitteilung: Polizeiliche Kriminalstatistik

Die Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik für den Landkreis Osterholz und die Stadt Osterholz-Scharmbeck sollte nicht einfach so zur Kenntnis genommen.

Aus dem Zahlenwerk werden zahlreiche Erfolge der Polizei deutlich, die besonderer Erwähnung bedürfen. Darüber hinaus wird das Zusammenspiel der Menschen vor Ort mit der Polizei im Bereich der Präventionsarbeit immer besser.

Für beide Bereiche ist der Polizei ein dickes Lob und großes Dankeschön auszusprechen. Dies gilt umso mehr, als bundesweit über mangelnden Respekt vor Amtsträgern und auch der Polizei berichtet wird. Leider ist im Bundesgebiet sogar ein Anstieg von Gewalttaten gegen die Polizei zu verzeichnen.

Da ist es umso bemerkenswerter, wie erfolgreich die Polizei im Landkreis Osterholz arbeitet. Die SPD Osterholz-Scharmbeck hat sich in den vergangenen Monaten direkt bei den Präventionsbeamten der Polizeiinspektion Verden/ Osterholz informiert und ausserdem eine Diskussionsrunde mit dem innenpolitischen Experten der SPD-Landtagsfraktion Sebastian Zinke, MdL ausgetauscht.

Beide haben bestätigt, dass die Erfolge bei der Kriminalitätsbekämpfung eine wesentliche Ursache in guter Präventionsarbeit haben. Die SPD Osterholz-Scharmbeck lobt diesen guten Ansatz ausdrücklich wünscht sich daher einen noch weiteren Ausbau.

Auch eine gute Präsenz in der Fläche und die Sichtbarkeit der Polizei als Fuß- und Autostreife sind wichtig, um den Menschen ein gutes Gefühl der Sicherheit zu geben.

„Die Menschen vor Ort merken, dass die Einbrüche deutlich weniger geworden sind. Auch die Gewalttaten gehen zurück. Die gute Sicherheitslage ist ein Erfolg der Polizei, dafür danken wir ausdrücklich“ sagt Tim Jesgarzewski, Ortsvereinsvorsitzender.

Es bleibt aber immer noch viel zu tun. Gerade die Nutzung des Internets und die Ausnutzung von Vertrauen schaffen neue Kriminalitätsmöglichkeiten. Hier müssen Junge und Alte gleichermassen aufgeklärt werden. Junge müssen sensibilisiert werden im Umgang mit ihrer Privatsphäre und dürfen nicht leichtfertig Äußerungen oder gar Bilder digitalisieren. Und insbesondere Ältere werden gezielt durch Telefonanrufe oder Internetangebote in Fallen gelockt und geben Vermögenswerte oder wichtige Informationen preis.

„Hier ist Präventionsarbeit besonders wichtig. Die Polizei ist da dran, die Menschen müssen mithelfen. Zusammenarbeit ist gefragt“ sagt die SPD Osterholz-Scharmbeck.

Jusos bieten Nachbarschaftseinkaufshilfe in Osterholz-Scharmbeck und Hambergen an

Die Corona Pandemie hat uns alle in den letzten Tagen und Wochen schwer getroffen. Die Schul- und Universitätsschließungen, die Absagen öffentlicher Veranstaltungen und die ungewisse Zukunft in gewissen Arbeitsbereichen verunsichern uns zutiefst.

Jedoch stellen solche Sicherheitsmaßnahmen der Landes- und Bundesregierung eine dringende Notwendigkeit da.

Solidarität und Zusammenhalt ist gefragt, um die exponentielle Steigungsrate der Infiziertenzahlen einzudämmen und somit das Gesundheitssystem zu entlasten und seine Mitmenschen zu schützen.

Wir Jusos Osterholz haben überlegt, wie wir in solchen Zeiten im Sinne der Solidarität unseren Nachbar*innen in dieser Krise aktiv helfen können. Wir schließen uns deshalb der Kampagne der Bundesjusos und der SPD Arbeitsgemeinschaft 60+ an und bieten ab sofort im Sinne des Ehrenamts Hilfeleistungen für Menschen über 60 und Menschen mit höheren Risikopotential durch Vorerkrankungen an.

Diese möchten wir in Form von einem Einkaufsservice tätigen. Menschen dieser Risikogruppen können sich ab sofort telefonisch unter der Rufnummer 04791/80 79 5 22 oder per Mail an info@jusos-ohz.de mit Namen und Rufnummer melden und wir kaufen für Sie ein. Wir melden uns innerhalb 24 Stunden persönlich zurück und klären dann Detailfragen.

Aus Kapazitätsgründen können wir diese Hilfe lediglich in der Stadt Osterholz-Scharmbeck und der Samtgemeinde Hambergen anbieten.

Wir appellieren im Sinne der Solidarität an alle Bürgerinnen und Bürger die nächsten Wochen solidarisch zu handeln und rücksichtsvoll Menschenansammlungen zu meiden. Bleiben Sie zuhause, lesen sie ein gutes Buch oder genießen Sie den schönen Frühlingsanfang bei einem Spaziergang an der frischen Luft.

Gemeinsam überwinden wir die Krise!

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite Nachbarschafts Einkaufshilfe.