Gemütliches Zusammentreffen bei Stagge

Einige Mitglieder der Fraktion und des Vorstandes hatten sich am 05.08. zu einem gemütlichen treffen („auf eine Currywurst“) bei Stagge in der Innenstadt von Osterholz-Scharmbeck getroffen.

Neben der Möglichkeit, sich nach einer sehr langen Zeit mal wieder persönlich gegenüber zu sitzen und zu „schnacken“ berichtete die Fraktion von Ihrem Ausflug (dazu in kürze mehr).

Allen hat es geschmeckt und es war ein netter Abend bei tollem Wetter. Hoffentlich sind solche persönliches treffen in Zukunft wieder öfter möglich.

Treffen Fraktion und Vorstand am 05.08. bei Stagge
Treffen Fraktion und Vorstand am 05.08. bei Stagge in der Innenstadt
Treffen Fraktion und Vorstand am 05.08. bei Stagge
Treffen Fraktion und Vorstand am 05.08. bei Stagge in der Innenstadt
Treffen Fraktion und Vorstand am 05.08. bei Stagge
Treffen Fraktion und Vorstand am 05.08. bei Stagge in der Innenstadt

Pressemitteilung: Gutes Miteinander am Campus

Die Schule und die Sportanlagen am Campus sind ein besonderes Highlight in der Schullandschaft insgesamt. Nicht nur für die Schülerinnen und Schüler wurde ein hohes Maß an Aufenthaltsqualität geschaffen. Die Stadt hat hier ganz bewusst im parteiübergreifenden Schulterschluss eine große Investition in die Zukunft getätigt. Der Campus ist daher als Bildungs- und Schulstandort von hoher Wichtigkeit für die Stadt insgesamt.

Sicherheit und Schutz im Campusbereich

Die SPD in Osterholz-Scharmbeck wurde in den letzten Wochen mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass der Bereich des Campus jedoch auch von ungebetenen Besuchern und für unerwünschte Zwecke genutzt wird. Illegale Autorennen wurden genauso beobachtet wie Vandalismus und Verdreckung. Alleine im Juni und Juli 2020 kam es zu nicht weniger als fünf Vorfällen, die inzwischen auch zu polizeilichen Ermittlungen geführt haben. Mitarbeiter im Campusbereich sahen sich zudem Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen ausgesetzt.

Dies geschieht im Einzelfall, aber vor allem auch insbesondere aus Gruppen heraus. Jugendliche und vor allem junge Männer tun sich hier negativ hervor. Auch ist zu bemerken, dass auch die Abend- und Wochenendstunden betroffen sind, in welchen wenig oder gar kein Personal vor Ort ist. Das kann so nicht hingenommen werden.

Die Hausmeister und alle Beteiligten im Schul- und Campusbetrieb sind sehr bemüht, die Qualität des Standorts hoch zu halten. Umso wichtiger ist, dass sie hierfür große Unterstützung erfahren.

Die SPD stellt daher die Frage, wie die Sicherheits- und Sauberkeitslage im Campusbereich hochgehalten werden kann. Für die SPD ist es dabei besonders wichtig, dass in alle Überlegungen der Stadt mit der Polizei auch die Beteiligten an der Schule und die dort Tätigen der weiteren Träger einbezogen werden.

Der SPD Vorstand Osterholz-Scharmbeck bittet daher die Stadtratsfraktion der SPD, entsprechende Anträge in den zuständigen Ausschüssen zu stellen und auch um Polizeiberichte zu bitten.

Auch in diesem Zusammenhang soll wie für den Bahnhofsbereich Auskunft darüber gegeben werden, ob durch eine Videoüberwachung an geeigneten Stellen, vermehrte Präsenz von Polizei- und Ordnungsbeamten oder durch andere Maßnahmen eine Verbesserung erreicht werden kann.

Für den Ortsverein SPD Osterholz-Scharmbeck
Prof. Dr. Tim Jesgarzewski

Baumschutz muss praktikabel sein

Die Stadtratsfraktion hat sich auf eine Radtour durch Freissenbüttel gemacht, um unter fachkundiger Führung von Ratsherr Stefan Dickel und Ortsvorsteher Martin Kock anzuschauen, wie die Baumschutzsatzung in der Praxis anzuwenden ist.

Bäume in Gräben machen Schwierigkeiten, andere schützenswerte Hölzer sind dagegen nicht ausreichend geschützt. Stefan und Martin haben daher anhand praktischer Beispiele die Thematik umfassend beleuchtet.

Die Fraktion wird das nun in der Ratsarbeit umsetzen können. Ganz nach dem Motto: Baumschutz ist wichtig, er muss aber auch Akzeptanz finden und nicht bürokratisch sein.

Abschließend wurde alles beim Grillen bei Martin besprochen. Ein toller Gastgeber!

Baumschutz muss praktikabel sein
Baumschutz muss praktikabel sein

Pressemitteilung Polizeiliche Kriminalstatistik

Die Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik für den Landkreis Osterholz und die Stadt Osterholz-Scharmbeck sollte nicht einfach so zur Kenntnis genommen werden.

Aus dem Zahlenwerk werden zahlreiche Erfolge der Polizei deutlich, die besonderer Erwähnung bedürfen. Darüber hinaus wird das Zusammenspiel der Menschen vor Ort mit der Polizei im Bereich der Präventionsarbeit immer besser.

Für beide Bereiche ist der Polizei ein dickes Lob und großes Dankeschön auszusprechen. Dis gilt umso mehr, als bundesweit über mangelnden Respekt vor Amtsträgern und auch der Polizei berichtet wird. Leider ist im Bundesgebiet sogar ein Anstieg von Gewalttaten gegen die Polizei zu verzeichnen.

Da ist es umso bemerkenswerter, wie erfolgreich die Polizei im Landkreis Osterholz arbeitet. Die SPD Osterholz-Scharmbeck hat sich in den vergangenen Monaten direkt bei den Präventionsbeamten der Polizeiinspektion Verden/ Osterholz informiert und ausserdem eine Diskussionsrunde mit dem innenpolitischen Experten der SPD-Landtagsfraktion Sebastian Zinke, MdL ausgetauscht.

Beide haben bestätigt, dass die Erfolge bei der Kriminalitätsbekämpfung eine wesentliche Ursache in guter Präventionsarbeit haben. Die SPD Osterholz-Scharmbeck lobt diesen guten Ansatz ausdrücklich wünscht sich daher einen noch weiteren Ausbau.

Auch eine gute Präsenz in der Fläche und die Sichtbarkeit der Polizei als Fuß- und Autostreife sind wichtig, um den Menschen ein gutes Gefühl der Sicherheit zu geben.

„Die Menschen vor Ort merken, dass die Einbrüche deutlich weniger geworden sind. Auch die Gewalttaten gehen zurück. Die gute Sicherheitslage ist ein Erfolg der Polizei, dafür danken wir ausdrücklich“ sagt Tim Jesgarzewski, Ortsvereinsvorsitzender.

Es bleibt aber immer noch viel zu tun. Gerade die Nutzung des Internets und die Ausnutzung von Vertrauen schaffen neue Kriminalitätsmöglichkeiten. Hier müssen Junge und Alte gleichermassen aufgeklärt werden. Junge Leute müssen sensibilisiert werden im Umgang mit ihrer Privatsphäre und dürfen nicht leichtfertig Äußerungen oder gar Bilder digitalisieren. Und insbesondere Ältere werden gezielt durch Telefonanrufe oder Internetangebote in Fallen gelockt und geben Vermögenswerte oder wichtige Informationen preis.

„Hier ist Präventionsarbeit besonders wichtig. Die Polizei ist da dran, die Menschen müssen mithelfen. Zusammenarbeit ist gefragt“ sagt die SPD Osterholz-Scharmbeck.

Hier geht es zur Pressemitteilung der Polizei Verden/Osterholz: POL-VER: Bekanntgabe der polizeilichen Kriminalstatistik

Gedenken durch Stolpersteine – SPD OHZ setzt sich ein

Stellungnahme: Stolpersteine sind unerlässlicher Teil lokaler und nationaler Erinnerung und Mahnung

Es erscheint widersinnig: man gedenkt getöteten Menschen, indem man auf sie tritt? Ganz so einfach ist die Sache nicht – auch wenn ihre Gegner*innen immer wieder so argumentieren. Stolpersteine, erdacht vom Künstler Gunter Demnig, wurden seit 1992 in mittlerweile über 1.100 deutschen Städten und Gemeinden verlegt. Hinzu kommen Stolpersteine in über 20 weiteren europäischen Ländern.

Die kleinen, ebenerdig verlegten Gedenktafeln erinnern an die Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, verschleppt und ermordet wurden. Sie werden stets an den Orten verlegt, die diese Menschen zuletzt freiwillig als ihren Wohnort gewählt haben. Jede Tafel benennt Namen, Lebensdaten und den letzten bekannten Aufenthaltsort – zumeist ein Konzentrationslager – jeweils einer Person. Dabei handelt es sich häufig, aber keineswegs ausschließlich, um Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus als jüdisch klassifiziert wurden – auch wenn Gegner*innen dies gerne als Gegenargument anführen.

Das Stolperstein-Projekt gilt als das größte dezentrale Mahnmal der Welt. Und es ist genau diese Dezentralität, die Stolpersteine zu einer sinnvollen, ja, notwendigen Ergänzung zur Erinnerung an den Nationalsozialismus und der in dieser Zeit verübten Gräueltaten machen. Die Menschen, die verfolgt, verschleppt und ermordet wurden, lebten inmitten der deutschen Gesellschaft. Sie waren Teil von Siedlungen, Nachbarschaften, Gemeinden und Städten. Ihrer ausschließlich an ausgewiesenen Orten zu gedenken verschleiert diesen Umstand. Nicht zuletzt deshalb würdigen unter anderem der Vorsitzende des Zentralrats der Juden und dessen Präsidium Stolpersteine als „eine sehr gute und würdige Art des Gedenkens an die Opfer der Schoa.“

Stolpersteine geben den Menschen, die nicht selten vor den Augen und mit dem Wissen ihrer Nachbar*innen verschleppt und ermordet wurden, einen Namen und einen Ort. Sie markieren die Allgegenwart der Verbrechen des Nationalsozialismus. Sie zeigen nicht zuletzt jungen Menschen, dass der Nationalsozialismus und seine menschenverachtenede Ideologie auch an ihrem Heimatort zu Verfolgung und Mord geführt hat. Sie sind ein unerlässlicher Teil lokaler und nationaler Erinnerung und Mahnung.

Dr. Jörn Eiben

Informationen zu:

Virtueller Sommernachtslauf 2020

Jusos im rennen fürs SOS Auftrag der SPD OHZ fürs SOS Kinderdorf

Der traditionelle Sommernachtslauf der Osterholzer Stadtwerke in der Midsommarnacht in Osterholz findet dieses Jahr coronabedingt virtuell statt.

Für das @soskinderdorfworpswede und der SPD Osterholz-Scharmbeck rannten wir Jusos gesamt 66,2km für den guten Zweck. Wir Jusos haben im Auftrag der SPD Osterholz-Scharmbeck teilgenommen.

Luisa, Charlotte, Fredi, Jonas, Kenneth und Niklas brachten am Ende gemeinsam 66,2km und sieben wunderbare Fotos für die Aktion zur Strecke. Auch ihr könnt noch bis heute an der Aktion teilnehmen.

Wenn Du aus Osterholz-Scharmbeck bist musst Du lediglich mind. 5km laufen, ein Bild davon machen und diese an ohz-sommernachtslauf@osterholzer-stadtwerke.de senden. Je mehr Fotos eingesendet werden, desto höher wird die Geldsumme, welche das Kinderdorf erhält (siehe auch Virtueller Sommernachtslauf).

Virtueller Sommernachtslauf 2020
Virtueller Sommernachtslauf 2020
Virtueller Sommernachtslauf 2020
Virtueller Sommernachtslauf 2020
Virtueller Sommernachtslauf 2020
Virtueller Sommernachtslauf 2020
Virtueller Sommernachtslauf 2020

SPD, Gewerkschaften und der DGB vor Ort im Gespräch

Horst Romahn ist als alter Gewerkschafter seit 1961 Mitglied der IG Druck und Papier, heute Verdi.

Gerade heute mit den Auswirkungen der Pandemie durch das Coronavirus ist er sehr engagiert an der Schnittstelle zwischen SPD und Gewerkschaft.

Er sagt:

„Eines der wichtigsten Themen ist die Bildung! Da wird seit Jahren versäumt, genügend Fachpersonal für die unterschiedlichen Lehrmethoden in den Schulen und anderen Lehrkörpern auszubilden. Wir stehen vor einem Dilemma, dass sowohl Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler (auch die körperlich und geistig Benachteiligten) und natürlich die Gewerkschaften und alle anderen betrifft.“

Interessierte Eltern, Personalräte, Betriebsräte, Schülerinnen und Schüler, interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich zu melden bei der SPD, Ortsverein Osterholz-Scharmbeck, Bahnhostraße 60 in Osterholz-Scharmbeck oder per Internet info@spd-ohz.de. Horst und die SPD sind immer an konstruktiven Ideen und Gesprächen interessiert.

Horst Romahn tritt daher selber aktiv regelmässig an Lehrerinnen und Lehrer, Personalräte von Schulen, Bildungsstätten, Betriebsräte von Firmen aus dem Landkreis Osterholz, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus dem DGB vor Ort heran, um an Lösungen zu arbeiten. Ein Augenmerk liegt auch immer auf der Idee, Quereinsteiger für den Unterricht zu gewinnen.

„Die SPD und ich laden Sie gerne ein, zu uns zu kommen. Als alter Gewerkschafter und als SPD-Mitglied im OV der SPD Osterholz-Scharmbeck neue Wege zu beschreiten und die Zukunft vor Ort mitzugestalten macht einfach Spass,“ sagt Horst Romahn.

Beschäftigungsmöglichkeiten in der Corona-Zeit

Als SPD liegen uns natürlich die Menschen am Herzen. Jede und jeder wird durch die Corona-Pandemie Einschränkungen und Veränderungen seines/ihres Alltags sowie Arbeitslebens erlebt haben. Trotz der Herausforderung einen nun ganz neuen Alltag zu meistern, ist es wichtig sich nicht von Verschwörungstheoretikern und Verschwörungstheoretikerinnen in die Irre führen zu lassen, sondern da Beste aus der Situation zu machen.

Wir haben uns einmal ein bisschen umgehört und möchten dir ein paar Tipps ans Herz legen, wie du allein, mit deinem Partner, oder mit den Kindern eine schöne Zeit verbringen kannst.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder:

Beschäftigungsmöglichkeiten für die etwas Größeren unter uns:

  • Das digitale Zeitalter macht uns so einiges leichter. Ohne unsere Eltern, Freunde oder Großeltern wirklich zu treffen sind Gespräche per Videoanruf möglich. Auch, wenn das mit einer tatsächlichen Verabredung nicht zu vergleichen ist, erlaubt es doch einen häufigen Austausch.
  • Wann wenn nicht jetzt ist die Zeit um damit anzufangen fitter zu werden. Was liegt dir? Ein kleiner Spaziergang im Stadtpark oder eine Fahrradtour im Umland? Fitness von zu Hause aus mit der Hilfe von Onlinevideos und Apps oder ein Lauf in der Natur? Hast du möglicherweise auch schon einmal darüber nachgedacht deine Ernährung etwas gesünder zu gestalten? Vielleicht findest du dafür ja nun die Zeit.

Du bist kreativ? Na klar, in jeder Person steckt ein bisschen Kreativität! Es gibt so viele Wege deine Kreativität auszuleben. Sei es zu malen, Geschichten zu schreiben, das Zuhause neu zu dekorieren oder neue Rezepte in der Küche auszuprobieren. Noch nicht angefangen? Na dann los!

Dinge auf die lange Bahn geschoben? Wer kennt es nicht! Vielleicht kannst du dich ja jetzt dazu aufraffen den Garten oder Balkon endlich auf Vordermann zu bringen, das Auto zu waschen, den Kleiderschrank aufzuräumen oder die Küchenschubladen zu sortieren. Wenn dies erstmal erledigt ist, wirst du sicherlich erleichtert sein.

Wir hoffen, dass dir diese Tipps ein wenig geholfen haben. Uns ist natürlich bewusst, dass auch viele unter der Pandemie und den vielen Einschränkungen die sie mit sich bringt leiden. Dieser Text soll allerdings der Versuch sein, im Rahmen deiner individuellen Möglichkeiten und Interessen, darüber nachzudenken, wie du dir das Leben auch in einer Krisensituation ein bisschen schöner gestalten kannst.

Deine SPD

SPD will Sicherheit für Schulkinder

Anfrage zum Radweg Am Knorren / Pennigbüttel Richtung Scharmbeck.

Seit Ende April gilt in der StVO ein Mindestabstand für KFZ zu Radfahrern von 1,5 m innerorts und 2 m außerorts.

Wenn ein Radfahrer am Rand der Asphaltdecke fährt (etwa bei Gegenverkehr oder beim Überholen), müsste ein KFZ schon voll auf die Gegenspur ausweichen, um die 2 m einzuhalten. Selbst wenn Radfahrer mittig fahren, sind die 2 m kaum einzuhalten, ohne auf die Gegenspur zu kommen.

Um der verschärften Abstandspflicht nachzukommen, verbleibt als umgehende Lösung, auch diesen (ohnehin kaum 500 m langen) Straßenabschnitt als innerorts auszuweisen. Die dann 1,5 m Abstand sind dann zumindest eher einzuhalten.

Dass es in der Regel sogar nur etwa 1 m sind, zeigt das folgende Foto mit dem PKW.

Auch wenn es in diesem Bereich keine beidseitige Bebauung gibt, sollte Schutz von Leben und Gesundheit vor dem Einhalten formeller Verordnungen stehen – gerade auf einem viel frequentierten Schulweg.

Die Gemeinde Hambergen praktiziert dies seit eh und je vernünftig: Die Bahnhofstraße ist durchgehend als innerorts ausgewiesen, obwohl über mehrere hundert Meter beiderseits (!) keinerlei Bebauung besteht.

Ortsvorsteherin Martina de Wolff bittet darum, die Tempobeschränkung von 70 km/h auf 50 km/h zu reduzieren, wie es bereits von Pennigbüttel in Richtung Osterholz vor vielen Jahren erfolgt ist, um besonders unsere Kinder in diesem Bereich zu schützen, die aufgrund der Nähe zur Stadt keine Busfahrkarte erhalten und auf das Fahrradfahren angewiesen sind. Die SPD steht voll hinter Martina und Pennigbüttel.

Radweg Am Knorren / Pennigbüttel Richtung Scharmbeck
Radweg Am Knorren / Pennigbüttel Richtung Scharmbeck
2 m Zollstock Am Knorren ausgemessen

SPD ist für verträglichen Funkmast – Standort in Heilshorn

Die Telekom will einen neuen Funkmast in Heilshorn errichten. Rechtlich lässt sich das nicht verhindern. Um die Netzabdeckung zu verbessern, ist der Mast auch eine gute Sache. Aber bitte so, dass der Mast keine starke Belastung für die Menschen darstellt. Ortsvorsteher Holger Heier kämpft daher für den bestmöglichen Standort. Die Telkom scheint jetzt einzulenken und möchte den Funkmast

doch vor dem kleinen Wäldchen bauen, so dass Abstand und Sichtschutz zur Bebauung besteht.

Die Telekom wird beim Landkreis darum bitten, den laufenden Bauantrag für den ursprünglich angedachten Standort an der L 135 ruhen zu lassen. Sobald eine Baugenehmigung für den neuen Standort in Sicht ist,

wird der Antrag für den Standort an der L 135 wohl zurückgezogen.

Die SPD und die Stadt stehen hinter Holger Heier und Heilshorn. Gut gemacht!